Kanarische Inseln

 

 

 

Die Kanarischen Inseln (Islas Canarias) gehören politisch zwar zu Spanien, liegen aber geographisch näher an Afrika, nämlich im Atlantischen Ozean, nur wenige 100 Kilometer vor der westlichen Küste von Marokko. Durch den Einfluß des nordafrikanischen Klimas scheint fast immer die Sonne, und es herrschen das gesamte Jahr über frühlingshafte Temperaturen und ein gleichmäßiges Klima. So bieten sich besonders Wanderungen oder andere Sportarten an.

Die Kanaren sind vulkanischen Ursprungs und bestehen aus den sieben Hauptinseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma, La Gomera und El Hierro, und den sechs kleineren Nebeninseln La Graciosa, Alegranza, Los Lobos, Montaña Clara, Roque del Oeste und Roque del Este.

Zusammen bilden die Inseln eine der Autonomen Regionen von Spanien. Die Autonome Region Islas Canaria teilt sich wiederum in zwei Provinzen auf:

Die Provinz Las Palmas umfaßt die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Graciosa, Alegranza, Los Lobos, Montaña Clara, Roque del Oeste und Roque del Este. Zur Provinz Santa Cruz de Tenerife gehören Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro.

Die Kanarischen Inseln sind für ihre außergewöhnliche Flora und Fauna bekannt. Es gibt subtropische Pflanzen und alte Lorbeerwälder. Viele Pflanzensind nur auf diesem Archipel endemisch (heimisch).

Die Inseln der Kanaren:

Teneriffa (span.: Tenerife) ist die größte Kanareninseln, hier befindet sich der höchste Berg Spaniens, der Pico del Teide mit einer Höhe von 3.718 Metern.
Mehr Infos: Teneriffa

Gran Canaria ist neben Teneriffa die beliebteste Urlaubsinsel der Kanaren. Besonders die Orte Maspalomas und Playa del Inglés haben Urlaubern viel zu bieten.

Auf Fuerteventura findet man wundervolle, weiße Sandstrände. Die konstanten Winde machen sie zu einem Paradies für Wassersportler.

Lanzarote hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Erscheinungsbild der Insel ist sehr stark von dem Künstler César Manrique geprägt worden.

La Palma ist landschaftlich sehr reizvoll und wird bevorzugt von Wanderern besucht. Aber auch andere Sportarten, wie Tauchen, Reiten oder Touren mit dem Mountainbike erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Auf La Gomera befindet sich der größte zusammenhängende Lorbeerwald der Welt. Er gehört zum Garajonay-Nationalpark und zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO.

El Hierro ist die kleinste Insel der Kanaren. Hier findet man nur wenig Tourismus, aber dafür eine einmalige Natur vor.